barbara weinberger schmuck

startseite
...impressum
öffnungszeiten
gäste
schmuck
archiv
...presse
aktuell
goldschmiede
vita
publikationen
kontakt

Tucherstrasse 22 90403 Nürnberg

0911 224057

Mi Do Fr 13 - 18 Uhr Samstag 11 - 16 Uhr 

Das kostbarste Material ist die Zeit, in der ein guter Entwurf reifen und ein gutes Stück entstehen kann.

Ich verwende Gold in seiner ihm eigenen Farbigkeit und im hohen Feingehalt von 750/000. Alles neu zugekaufte Gold ist aus fairer Goldgewinnung. Damit ist gewährleistet, dass das hochwertige Material ressourcenschonend, umweltneutral und ethisch einwandfrei abgebaut wurde. Es ist nicht unwichtig, wo die Rohstoffe herkommen. Ich gebe Ihnen gerne darüber Auskunft, wie ich dieses Problem versuche zu lösen!

Beim Silber verarbeite ich 925/000 (Sterlingsilber), manchmal auch Feinsilber 1000/000. Mein Material ist nicht verfälscht durch zugesetzten “Altschmuck” unbekannter Beimengung, weil ich solchen weder ankaufe, noch durch Umarbeitungen zur Verfügung habe. Weil ich die Legierungsbestandteile zu 100% garantieren kann, sind bei mir in den  letzen Jahren viele Allergikerinnen auf der Suche nach verträglichem Schmuck fündig geworden.

Neben diesen klassischen, über Jahrhunderte bewährten Materialien verarbeite ich auch  Kupfer. Dies ist eines der wenigen farbigen Metalle und ich benütze es dann, wenn die warmen Rottöne zu meiner Absicht beim Gestalten passen. Kupfer, selten für Schmuck verwendet, gehört  auch zu den Edelmetallen.

Um meine Arbeiten nicht unnötig teuer werden zu lassen, setze ich da, wo es sinnvoll ist, Feingoldauflage ein. Ich gebe dies bereits jahrelang an die sorgfältig arbeitende (und entsorgende!)  Firma SCHIEFER ab, die dauerhaft haltbare Plattierungen, auf Wunsch aus fairer Goldgewinnung, herstellt.

Ich verzichte trotz des Anspruchs zeitgemäß  zu arbeiten nicht auf die alte goldschmiedische Tradition, Edelsteine zu verarbeiten, solange es sich um unbehandelte Edelsteine handelt, die aus verantwortungsvollen Quellen stammen, die garantieren, daß das Material unter sozial gerechten Bedingungen abgebaut und geschliffen wurde. Das heisst, dass ich mit Steinhändlern zusammenarbeite, die ihre Handelspartnerschaften auf Dialog, Transparenz und Respekt aufbauen. Dies schließt grundsätzlich die Verwendung mancher Edelsteine (z. B. Diamanten, kolumbianische Smaragde) für  mich aus. Auch am Anfang, beim Gewinnen und Schleifen der Edelsteine, steht ein Gesicht, ein Mensch.