schmuck

Guter Schmuck sollte im Original betrachtet und ausprobiert werden!

Die Arbeiten, die ich seit Jahren in meiner Handschrift entwickle, wurden in vielen in- und ausländischen Schmuckgalerien gezeigt. Manche sind moderne Klassiker geworden, die vielerorts gerne nachgebaut werden. Um Mißverständnisse auszuschliessen, habe ich mich entschieden, meine Originale nur noch hier im eigenen Laden anzubieten.

Die Gusstechnik, die in meiner Werkstatt verwendet wird, ist der jahrhundertealte Sepia-Guss. Diese Strukturen sind fein und hautähnlich. Keiner dieser Ringe wird vervielfältigt, jeder ist ein Einzelstück, der nach Handform in verschiedener Breite gefertigt wird. Dazu kann ich auch gerne ihr eigenes hochwertiges Material (ab 750/000 Gold) verwenden.

Ich spiele gerne mit der Reihung im Halsschmuck und schleife immer wieder in der  Steinschleife meine eigenen Steinformen.

Obwohl ich mich darüber freue, dass Arbeiten von mir als Dauerleihgabe in der Münchner Pinakothek der Moderne ein Teil der Schmucksammlung sind, arbeite ich nicht für die Sammlervitrine oder das Museum. Ich versuche, so zu arbeiten, dass mein Schmuck gerne getragen wird, was mir viele Kunden als Rückmeldung bestätigen.

Aus einer klassischen Idee entwickeln sich seit vielen Jahre geschmiedete Ohrringe in 750/000 Gold immer weiter. Sie sehen aus, als seien sie einem Porträt von  Jan Vermeer van Delft entsprungen, trotzdem sind sie zeitgenössische Arbeiten, keine Kopien. Es entstehen immer wieder neue Arbeitsgruppen, in denen verschiedene Farben, Formen, Materialien und Oberflächen miteinander korrespondieren.

Meine Arbeiten wirken einfach, sind aber nicht trivial. "Schönheit ist das Geheimnis des Lebens", sagt eine meiner Lieblingskünstlerinnen Agnes Martin...........